Stufenwochenende 2016 – Tutti-Frutti am Lagerfeuer

Liebe Jupfileiter,

die Entscheidung ist gefallen. Wir werden am Wochenende hauptsächlich die Lagerplanung für das Diözesanlager 2017 vornehmen. Für alle Stufen werden 3 Stufentage geplant, die wir mal ganz unter uns Jupfis, mal mit den Pfadis und mal mit den Rovern verbringen. Den Jupfi- und Pfadi-Teil werden wir am diesjährigen Herbst-Stufenwochenende besprechen, für den Jupfi-Rover-Teil ist später noch Zeit.

Die Einladung könnt ihr euch hier herunterladen: Einladung Tatort: Baustelle 2016

Wir freuen uns auf euch!

Euer Jupfi-DAK

 

PS: Die Homepage zum Diözesanlager ist online, siehe www.tuttifrutti-lager.de!

I don’t like SPAM – oder: Jupfi-DAK-Kontakt

Die bisherige Praxis, unsere Jupfi-DAK-Mailingliste für alle öffentlich zu machen, und eure Fragen und Anliegen darüber zu beantworten, können wie leider nicht so weiterführen, da nicht alle mit der Spam-Flut darauf zufrieden sind.

Aus diesem Grund würden wir euch bitten, uns in Zukunft unter

kontakt@nulljungpfadfinderstufe.de

zu schreiben. Natürlich gibt es uns auch weiterhin auf Facebook, auf dem Sommerfest, den Stufenwochenende etc. Die Diözesanliste für alle Jupfileiter bleibt davon unberührt.

Stufenwochenende? Tatort: Baustelle

Update: Die Entscheidung ist gefallen – zur Einladung zum Stufenwochenende

Ja genau, Stufenwochenende. Seit Äonen gibt es dises Konstrukt, bei dem der DAK (besser: Die DAKs) der Diözese ein Wochenende für euch, die Leiter in der Diözese, organisieren. Es werden pro Jahr immer zwei angeboten (zumindest war das die letzten Jahre so), im Führjahr eines für alle – der „Rucksack voller Tips“. Im Herbst für alle Stufen ein eigenes. Für Jupfileiter (ursprünglich: Baustelle) und Pfadileiter (hieß mal: Tatort) haben wir das in den letzten Jahren immer gemeinsam organisiert – und das würden wir dieses Jahr im Herbst gerne wieder tun.

Leider allerdings wurden die Stufenwochenenden in den letzten Jahren immer weniger besucht. Dafür gibt es sicher viele Gründe. Zu wenig Zeit, zu viele Wochenenden, keine Lust, nicht die richten Leute – oder das falsche Konzept?

Letztlich haben wir uns für dieses Wochenende ein paar mögliche Themen überlegt zumindest, und wir würden euch bitten, eure Meinung dazu abzugeben. Zu den Themen mittels Doodle:

http://doodle.com/poll/i7mrwamxxqyyafdx

Dabei gibt es natürlich mehr „aktive“ Dinge und eher „thematische“ – einfach mal reinschauen…

Bis das Thema feststeht, können wir natürlich nicht alle Eckdaten des Wochenendes wissen; Ort und Datum aber schon:

Location: Bergheim Maria Trost bei Nesselwang
Datum: 18. bis zum 20. November

Aquapolis Gruppenbild

Aquapolis: Bilder Bilder Bilder

Nicht ganz so pünktlich wie geplant, aber immer noch einigermaßen Zeitnah: die Bilder vom Lager sind fertig. Unser dafür angeheuerter Fotograf musste leider nach zwei Tagen das Lager schon wieder verlassen – also haben wir selbst weiter geknipst. Nicht alles ist perfekt, aber trotzdem sind viele Schöne Erinnerungen dabei – von den schönsten Allgäuer Wiesen bis zum absoluten Regenmatsch.

Ein paar Ausgewählte könnt ihr hier bestaunen, den Zugang zu der gesamten Sammlung (immerhin fast 500) haben die Leiter per eMail erhalten (oder werden ihn in kürze erhalten).

Aquapolis Spiel Aquapolis Spiel Aquapolis See Aquapolis Lagerfeuer Aquapolis Kobold Aquapolis Karte

 

Falls ihr die ein oder andere Information zum Lager noch einmal nachsehen möchtet, ist die alte Lagerseite natürlich auch noch zu haben.

Material für Stämme

Euer Material:

Nicht mehr lang zum Lager, und der ein oder andere wird sich vielleicht fragen, wie neben den Teilnehmern auch das Material auf den Platz zu schaffen ist…

Wie versprochen, werden wir auch natürlich unter die Arme greifen, ein paar Ding aber zu beachten, hier man einfach als 3-Punkte-Plan zusammengefasst:

  1. Anmelden: bitte gebt uns baldmöglichst Bescheid, wer von euch sein Material bei uns mitfahren lassen will; ohne vorherige Anmeldung wird es schwer werden, alles transportieren zu können (wir brauchen ja auch genug Platz dafür!)
  2. Bringen: die Materialsammelstelle ist im Diözesanbüro, Am Kitzenmarkt 20 in 86152 Augsburg. Annahmezeiten sind
    1.  12. Mai, 19 bis 21 Uhr
    2. 15. Mai, 14 bis 16 Uhr
  3. Abholen: Auf dem Lager – nach dem „Check In“, werdet ihr erfahren, wo euer Mat lagert – das wird noch zu klären sein (hängt auch von der Menge ab).

In jeden Fall gilt: bitte sprecht mit uns! Wir finden sicher für alles irgendwie eine Lösung.

Unser Material:

Auch wir brauchen natürlich Material. Wir werden in den nächsten Wochen, falls wir nicht alles selbst schon auftreiben können, Stämme und Materialwarte in der Diözese anschreiben. Falls ihr jetzt schon sicher wisst, dass ihr dabei seid, und euer Material zum Teil sowieso schon zum Lagerplatz muss – meldet euch! Vielleicht lässt sich das verbinden…

Geschichte & Ablauf

Was macht ein Pfadfinder im Mai auf einem Zeltplatz? Klar, Pfadfinden. Das schöne dabei: man kann es auch gut damit verbinden, dem Jupfi-Kobold beim Wiederaufbau seiner alten Heimatstadt „Aquapolis“ zu helfen. Am Zeltplatz angekommen wird uns der Kobold erst einmal von den Problemen der Stadt erzählen: Verwüstungen durch Hochwasser, vergiftete Brunnen, üble Arbeitsbedingungen. Die Früchte jahrzehntelanger Misswirtschaft wiegen schwer. Glücklicherweise sind wir als Pfadfinder allzeit bereit, und können dem Kobold helfen – oder einfach nur Pfadfinder sein.

Ein kurzer Überblick über den Ablauf lässt sich also so skizzieren: Nachdem wir am Lagerplatz angekommen sind, wird erst einmal die Infrastruktur aufgebaut – von ganz alltäglichen Lagerbauten bis hin zum Dusch-Zelt und Warmwasserversorgung. Haben wir unser Lager soweit bewohnbar gemacht, können wir uns am nächsten Tag ein Bild der Lage verschaffen: „Input & Entdecken“ ist angesagt, möglichst kurz und einprägsam werden die wichtigsten Fakten zu und um Wasser skizziert.

Darauf folgen verschiedenste Workshops und ein ganztägiges Geländespiel; wir werden versuchen, mit allen Mitteln das Wasser der Stadt wieder sauber zu bekommen, und ganz nebenbei auch noch weitere Dinge erfahren, zum Beispiel was im Wasser lebt, welche Kraft es haben kann und vieles mehr.

Das Ganze gipfelt in einer großen Abschlussveranstaltung am Vortag der Abreise.

Häufig gestellte Fragen (zum Lager)

Wo gibt’s die Anmeldung?

Man kann sie hier herunterladen: 2016-01-08 Anmeldung Aquapolis – SW

Bis wann müssen die Anmeldungen abgegeben werden?

Anmeldeschluss ist der 9. April bei euren Leitern. Diese schicken uns dann so bald als möglich die Anmeldungen zu. Als erstes benötigen wir dabei aber nur die Zahlen – wenn ihr die Anmeldungen verschickt, schreibt uns bitte kurz wie viele es sind. Wir werden in der Woche danach alles bearbeiten.

Wie kommt man hin?

Am besten mit dem Zug. Siehe dazu die Beschreibung des Zeltplatzes.

Gibt es Aufgaben für Leiter?

Wir wollen explizit nicht, dass ihr ständig Aufgaben erledigen „müsst“. Da wir natürlich trotzdem für die Durchführung von Workshops, Infoteilen und Geländespiel Helfer brauchen, wäre es schön, wenn ihr uns im Vorfeld sagen könntet, wenn ihr da Lust darauf habt. Wer als einzelner Leiter auf das Lager fährt mit seinem Trupp, der wird von uns sicher keine verpflichtenden Aufgaben erhalten…

Wohin wird das Geld überwiesen?

Alle Teilnehmer zahlen den Beitrag bei ihren Gruppenleitern, diese überweisen das Geld bitte gesammelt und möglichst bis zum 15. April auf das Konto der DPSG Augsburg

Empfänger: DPSG Augsburg
IBAN: DE53 7509 0300 0200 1286 00
BIC: GENODEF1M05 (Ligabank Augsburg)
Zweck: Aquapolis16/<Stamm>/<Anzahl Teilnehmer>/<Ermäßigt>/<Leiter>

Wie steht’s mit der Notfallversorgung?

Professionell ausgebildete Sanitäter sind die ganze Zeit vor Ort.

Getränke, Essen & Kaffee

Für Essen und Getränke ist gesorgt, wer „besondere“ Getränke oder Süßigkeiten möchte, kann sich ein Taschengeld mitnehmen und sie in entsprechendem Rahmen erwerben.

Unverträglichkeiten und Allergien

Bitte unbedingt auf der Anmeldung angeben, damit die Küche Bescheid weiß. Mündliche Absprachen mit den Gruppenleitern helfen uns nichts…

Krankheiten & Medikamente

Ebenfalls unbedingt auf der Anmeldung mit angeben; warum und wieso findet ihr auch auf der Anmeldung.

Erweitertes Führungszeugnis (EFZ)

Seit dem 1. Januar 2012 gilt die Neuregelung des Bundeskinderschutzgesetzes. Das Gesetz schreibt vor, dass jede Person ab 14 Jahren, die „rechtskräftig wegen einer Straftat […] verurteilt worden ist“, die in den Bereich der Kindswohlgefährdung bis hin zu sexuellem Missbrauch führt, von der Betreuung, Erziehung oder Ausbildung (oder einem vergleichbaren Kontakt) von Kindern und Jugendlichen ausgeschlossen werden muss. Um dies gewährleisten zu können verlangt der Gesetzgeber, dass Einrichtungen oder Veranstalter (direkt oder indirekt) Einsicht in das sog. erweiterte polizeiliche Führungszeugnis all der Personen nehmen, welche eine „Leitertätigkeit“ ausführen. Entsprechende Verträge sind (oder werden) zwischen den Jugendorganisationen und den zugehörigen Jugendämtern geschlossen.
Für uns Pfadfinder bedeutet dies zunächst, dass alle Leiter ein solches Führungszeugnis beantragen müssen. Dafür sind prinzipiell drei Schritte notwendig, die im Folgenden anschaulich beschrieben sind.

Ihr könnt euch hier eine kleine Hilfestellung herunterladen, mit der wir versuchen, euch das Prozedere etwas genauer zu erklären. Auch Referenzen findet ihr in diesem Dokument: Beantragung eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses

Bitte beachtet, dass diese Hilfestellung Fehler enthalten kann, alle Informationen sind deshalb ohne Gewähr. Die Beschreibung bezieht sich ausschließlich auf die „klassische“ Vorgehensweise bei der Beantragung – die „Online“-Version wird aus Sicherheitsgründen nicht empfohlen.

Für Stammesvorstände: wenn ihr euren Leitern die Einsicht in das EFZ bestätigen wollt, könnt ihr folgendes Formular dafür verwenden: 2016-01-08 Brief 72a Bundeskinderschutzgesetz

Datenverwendung der Daten auf der Anmeldung

Wir sind Freunde des Datenschutzes, haben also nur die Dinge auf der Anmeldung abgefragt, die wir wirklich benötigen. Eine kleine Erklärung der Dinge haben wir euch hier zusammengestellt:

  • Name & Adresse, sowie die Unterschrift sind nötig, damit die Anmeldung rechtlich gültig wird und die Kinder überhaupt ohne ihre Eltern wegfahren dürfen. Im Stamm reicht evtl. der Name, da die Mitglieder hinreichend bekannt sind – auf Diözesanebene muss es mehr sein. Außerdem hilft die Adresse, wenn etwas schief läuft…
  • Geburtsdatum: Ist wichtig für die Versicherung, außerdem können wir euch so zum Geburtstag gratulieren. Zuletzt müssen wir dem Jugendschutz gerecht werden und Alkohol- und Nikotinkonsum regeln.
  • Stammeszugehörigkeit: (fast) nur Statistik; wichtig für die Küche und für uns, wenn wir überprüfen wollen, ob genug Leiter dabei sind. Interessant auch, wenn wir planen wollen, wie die einzelnen Aktionen aussehen könnten.
  • Ernährungsweise: wichtig für die Küche
  • sicherer Schwimmer“: Schwimmen ist eine ganz heikle Sache in der Jugendarbeit und der Zeltplatz ist gleich in der Nähe eines Sees. Falls wir da mal gesammelt schwimmen gehen sollten, kann die Information interessant sein für die Leiter, die für die Betreuung zuständig sind, sowie für den/die RettungsschwimmerIn.
  • Medikamente: das Verabreichen von Medikamenten, die nicht vom Arzt verschrieben oder mit den Eltern abgesprochen sind, ist verboten (es darf keine Diagnose gestellt & keine Medikation festgelegt werden). Demnach müssen alle Medikamente mit Einnahmezeiten (die ja auch nicht verändert werden dürfen) auf der Anmeldung angegeben werden. Ohne, dass das auf der Anmeldung steht, gibt es keine Aspirin bei Kopfschmerzen, kein Fenistil bei Mückenstichen, kein Voltaren bei Prellungen – nichts.
  • Notfallnummer: Die ist interessant, wenn z.B. die Sache mit den Medikamenten nachgeprüft werden muss, wir zum Arzt müssen etc.

Lagerregeln für Aquapolis

Folgende Lagerregeln wurden für „Aquapolis“ beschlossen:

  • Der Lagerplatz wird sauber hinterlassen.
  • Bau- und übriges Brennholz müssen am letzten Tag wieder am Holzlagerplatz abgelegt werden.
  • Benutzt werden nur die vorhandenen Feuerstellen, ein Flurschaden muss vermieden werden.
  • Nächtliche Spaziergänge außerhalb des Zeltplatzes sind verboten, weil bei jedem Bauernhof die Hunde bellen und somit die Nachtruhe der Bevölkerung gestört wird.
  • Die Kinder dürfen den Lagerplatz nur mit Leiter verlassen.
  • Die Anwohner umliegender Gemeinden dürfen uns besuchen kommen und werden von uns freundlich empfangen.
  • Teilnahmepflicht zur Morgenrunde. Frühstück gibt es nur bis zur Morgenrunde.
  • Alle nehmen von der Morgen- bis nach der Abendrunde am Programm teil.
  • Es gibt ein Abendprogramm am großen Lagerfeuer. Das ist unser gemeinsamer Abschluss vom Tag.
  • Trennt den Müll in den vorhandenen Müllstationen.
  • Jeden Tag werden die Sanitärräume von einem Stamm geputzt. Die Leiter tragen die Verantwortung dafür, dass es sauber ist. Eine Einweisung wird es geben.
  • Um 23 Uhr gehen die Jupfis ins Zelt.
  • Alkohol darf ab 16 Jahren und nicht vor 23 Uhr getrunken werden. Harter Alkohol ist verboten.
  • Rauchen ab 18 Jahren und nur an den gekennzeichneten Raucherstellen.
  • Für eure Wertgegenstände wird keine Haftung übernommen.
  • Diese Regeln können bei Bedarf erweitert werden.